12. Auf dem Weg zur Einheit der reformierten Kirche Frankreichs

Im Jahre 1893 kam Tommy Fallot(1), einer der Hauptvertreter des „sozialen Christenturns“ in die Drome, wo er in Sainte-Croix Pfarrer wird, dann in Aouste, wo er sich bis zu seinem Tod 1904 für Frieden und Versöhnung einsetzt.
Er kann sich nicht mit den Glaubensstreitigkeiten der liberalen und orthodoxen(2) Kirchen abfinden.
1898 rief er eine „Union der Pfarrer des Diois“(3) ins Leben, die den Kollegen der methodistischen und freien Kirchen offenstanden. Dieser Zusammenschluss ermöglicht eine freundschaftliche Zusammenarbeit „beim Wiederaufbau unserer Kirchen“.
Nach seinem Tod wird sein Neffe Marc Boeiner(4) Pfarrer in der Gemeinde von Aouste und setzt das Lebenswerk seines Onkels 7 Jahre lang fort(5).
Im Jahre 1928 wurde aus diesem ersten Zusammenschluss die „Union der Pfarrer des Drometals“(6), die bis 1937 ihre Tätigkeit fortsetzte. Sie stand sehr stark unter dem Einfluss der oekunienischen Konferenz in Lausanne von 1927 und nahm die Forderung nach kirchlicher Einheit sehr ernst.
Die Mitglieder der „Union der Pfarrer“ waren diejenigen, die im Mai 1933 auf den verschiedenen Synoden den Wunsch nach Einheit der reformierten Kirche formulierten. Die Berichte der Pfarrer Hébert Roux(7) und Richemont(8) waren wesentliche Meilensteine auf dem Weg zu dieser Einheit, die 1938 endlich Wirklichkeit wurde.
Die Erweckungsbewegung wird fortgesetzt mit der „Brigade der Drome“ (1922-1938).
Im Umkreis der 4 Pfarrer Jean Cadier, Pierre Caron, Edouard Champendal und Henri Eberhard, die „die Vier der Brigade“ genannt wurden, enstand eine wirkliche Erweckung, eine Bewegung, die 16 Jahre lang weiter entwickelt wurde. Sie brachte die nötige Unruhe in viele Gemeinden im Umkreis von Dieulefit, dem Gebiet von Bourdeaux und in die des Berglands zwischen Aucelon, La Motte-Chalencon und Nyons.
Grosse jährliche Versammlungen, sogenannte „Konvente“, die häufig in Dieulefit stattfanden, waren gleichzeitig eine Periode intensiven kirchlichen Lebens. Eine regelrechte Evangelisierung wurde betrieben, Konversionen fanden statt.
Es wurde auch eine Zeitung gegründet: „Le matin vient …“ (“ Der Morgen kommt … „) und in Dieulefit ebenfalls eine Ausbildungsstätte für Prediger.
Die „Brigade“ veranstaltet eine Evangelisierungskampagne nach der anderen im Gard, in Algerien und in Belgien.

Anmerkungen

  1. Tommy FALLOT(1844-1904)
  2. Brief Tommy Fallots an Jules Soubeyran vom 6. Juli 1896: „Parteien sind mir zuwider ( … ). Wir müssen endlich mit den Etiketten schlussmachen die Auflösung der alten Parteien beschleunigen.
  3. Die „Union der Pfarrer aus dem Diois“: die Gründer 1898
    2. Reihe von links nach rechts, Tommy Fallot (2. von links), Leon Bussy (4. von links), Jules Soubeyran (6. von links)
  4. Marc BOEGNER (1881-1971)
  5. Brief Marc Boegners an das Konsistorium von Crest (20. September 1904): Er wünscht, in Aouste zum Diözesenbischof ernannt zu werden. Bei dieser Gelegenheit legt er sein erstes Glaubensbekenntnis ab.
  6. Die „Union der Pfarrer des Diois“ feiert ihren 25. Geburtstag: Sitzung vom 11. Dezember 1923 in Die.
  7. Bericht des Pfarrers Hébert Roux vom 3. Mai 1933 auf der Synode von Bourdeaux (Evangelische Reformierte Kirchen)
  8. Bericht des Pfarrers R. de Richemond vom 8. Mai 1933 auf der Synode von Chomérac (Reformierte Kirchen).